glückliche schülerin

High School Year 2019

Gehört Ihr Kind auch zur reiseverrückten Generation Z (damit werden die Geburtsjahre 1997-2012 bezeichnet)? Auslandsaufenthalte, etwa durch ein Studium auf einem anderen Kontinent oder Work and Travel, gehören ganz selbstverständlich zu dieser Generation. Immer beliebter wird auch das sogenannte „High School Year“. Anders als beim klassischen Schüleraustausch nehmen die Jugendlichen dabei komplett am Leben in einem anderen Land teil und gehen dort auch zur Schule. Dabei muss der Aufenthalt gar keine zwölf Monate dauern, es ist durchaus auch möglich, nur ein bis sechs Monate in einem fremden Land zu verbringen.

Die häufigsten Destinationen für ein High School Year sind die USA, Kanada, Neuseeland aber auch Großbritannien. Über verschiedene Austauschorganisationen kann man sich für einen Platz in einem Programm bewerben. Renommierte Anbieter wie zum Beispiel der Reiseveranstalter EF bieten im Vorfeld Infoveranstaltungen in mehreren Städten in Deutschland an. Wir empfehlen Ihnen, eine solche Veranstaltung gemeinsam mit Ihrem Kind zu besuchen, um sich bereits im Vorfeld über den Ablauf und die Kosten eines High School Years zu informieren. Dabei ist ein Auslandsjahr bereits ab einem Alter von 14 Jahren möglich. Sprechen Sie im Vorfeld am besten intensiv mit Ihrem Kind über die Vor- und Nachteile eines High School Years, um genau herauszufinden, ob es wirklich schon bereit dafür ist.

Da die Plätze für ein Auslandsjahr limitiert sind, gibt es keine klassische Anmeldung, sondern ein richtiges Bewerbungsverfahren. Im ersten Schritt muss man ein Formular ausfüllen, sowie eine Zeugniskopie, ein Passbild und ein Motivationsschreiben an die jeweilige Organisation schicken. Im Anschluss daran erfolgt ein Bewerbungsgespräch, in dem dann die Eignung des Bewerbers festgestellt wird. Dadurch möchte man sicherstellen, dass die Jugendlichen den Aufenthalt in einem fremden Land auch wirklich wollen und auf die Trennung von der Familie gut vorbereitet sind. Zum Auswahlverfahren gehört ebenfalls ein Sprachtest, um zu überprüfen, ob das Sprachniveau des Kandidaten für einen Schulbesuch im Zielland ausreichend ist.

Eine seriöse Organisation hilft dann auch bei der Auswahl der Gastfamilie und weiteren Formalitäten. Sie sollten auch unbedingt darauf achten, dass es vor Ort eine Betreuungsperson gibt und bereits im Vorfeld Kontakt zur Gastfamilie herstellen.

Natürlich ist ein High School Year mit Kosten verbunden, wobei die Höhe natürlich stark vom Zielland abhängig ist. Wenn Sie für Ihr Kind ein Auslandsjahr planen, kommen folgende Kosten auf Sie zu: Taschengeld, Schulgebühren, Bearbeitungskosten, Aufwandspauschale für die Gastfamilie und, abhängig vom Gastland, Kosten für die Schuluniform sowie ein Visum. Desweiteren empfehlen wir den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Einen Gesamtbetrag können wir Ihnen an dieser Stelle leider nicht nennen, da dieser stark vom Zielland und dem jeweiligen Anbieter abhängt. Fragen Sie am besten direkt bei der Organisation nach.

Um die Kosten gering zu halten, gibt es auch die Möglichkeit, sich für ein Stipendium zu bewerben. Gute Chancen auf eine finanzielle Unterstützung haben Schüler mit guten Noten und Jugendliche, die sich sozial engagieren oder über ein besonderes Talent verfügen. Für ein Stipendium gibt es ein gesondertes Auswahlverfahren über das die gängigen Austauschorganisationen informieren.

Bestimmt machen Sie sich auf der einen Seite Sorgen, wenn Ihr Kind ganz alleine mehrere Monate in einem fremden Land verbringt. Doch Sie können auch stolz auf die Neugier und die Offenheit Ihres Kindes sein, denn bei einem High School Year lernt man ein fremdes Land und seine Kultur kennen und kann die Sprache perfektionieren. Außerdem ist es ein einzigartiges Erlebnis, welches man sein ganzes Leben lang nicht vergessen wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.