Häufig gestellte Fragen

Wie häufig braucht mein Kind Nachhilfe?

Dies ist sehr unterschiedlich und muss für jeden Schüler individuell festgelegt werden.

Als effektiv und für den Schüler gut zu bewältigen ist ein Besuch des Förderunterrichtes an zwei Tagen in der Woche für jeweils zwei Schulstunden. Dadurch hat der Lehrer ausreichend Zeit, individuell und nachhaltig sowohl auf die bestehenden Lücken einzugehen als auch gleichzeitig den aktuellen Schulstoff zu vertiefen.

Falls die schulischen Probleme sich auf ein Fach konzentrieren, so genügt oftmals auch die Teilnahme am Nachhilfeunterricht an einem Tag in der Woche für zwei Schulstunden.

Wo findet die Nachhilfe statt?

Am besten lernt es sich in der richtigen Umgebung. Daheim warten oftmals viele Ablenkungen und es fehlt die notwendige Konzentration. In unseren modernen Institutsräumen hingegen haben wir eine optimale Atmosphäre geschaffen, die angenehmes und konzentriertes Lernen ermöglicht und so die Basis für schulischen Erfolg schafft.

Wie schnell kann ich bzw. mein Kind mit ersten Erfolgen rechnen?

Das hängt ganz vom Lerntempo Ihres Kindes ab. Wenn Nachhilfelehrer und Schüler regelmäßig gemeinsam lernen, ist es möglich, dass bereits in der kommenden Klausur erste Erfolge sichtbar sind. Bei manchen Schülern kann es aber auch ein paar Monate dauern, bis der Knoten platzt.

Kann ich meinem Kind selbst Nachhilfe geben?

Experten raten davon ab, dass die eigenen Eltern die Nachhilfe geben. Ein Nachhilfelehrer steht schulischen Problemen deutlich neutraler und geduldiger gegenüber. Bei einer nicht-familiären Person lernen Kinder meist besser und sind motivierter. Zudem wird Streit in der Familie vorgebeugt. Sie können jedoch die Nachhilfe unterstützen, indem Sie offen für Fragen Ihres Kindes sind oder Ihre Hilfe beim Lernen anbieten.

Kann ich die Kosten für Nachhilfe steuerlich absetzen?

Normalerweise nicht. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen: Mussten die Eltern aus beruflichen Gründen umziehen und das Kind in diesem Zuge die Schule wechseln, ist die Nachhilfe unter den Werbungskosten steuerlich absetzbar. Zudem ist die Nachhilfe bei Kindern mit Legasthenie absetzbar, sofern im Vorfeld ein Attest vorgelegt wird.