Erfolgreich ins neue Schuljahr starten – 5 Tipps

Ferien sind eine schöne Zeit. Nur irgendwann sind sie auch einmal vorbei und es geht zurück auf die
Schulbank. Auf das Wiedersehen mit Klassenkameraden freuen sich viele Schülerinnen und Schüler
da noch, den Satz „Toll, endlich wieder Unterricht“ hört man als Gegenstück zu „Endlich Ferien!“
dagegen selten bis nie. Das neue Schuljahr kann aber auch als ein Neuanfang gesehen werden – neue
Lehrer, neue Fächer, neue Inhalte. Und dazu bietet es die Chance, mit alten Fehlern zu brechen und
Dinge einmal ganz anders anzupacken. Hier einige Tipps, wie Ihr gut motiviert ins neue Schuljahr
startet – und auch bleibt.

1. Immer positiv denken

„Schule nervt“, „ich kann mich einfach schlecht konzentrieren“, „ich habe keine Ahnung von Mathe“.
Wer mit solchen Gedanken an seine Aufgaben geht, wird sehr wahrscheinlich auch im neuen
Schuljahr nicht auf einmal große Erfolge verzeichnen. Denn natürlich ist der Schulstoff in jeder
Klassenstufe anspruchsvoll und erfordert einen gewissen Einsatz – nicht jedem „fliegt“ einfach alles
nur zu. Und wer bisher nicht ohne etwas dafür zu tun Bestnoten abgeräumt hat, bei dem wird das
wahrscheinlich auch jetzt nicht auf einmal so sein. Mit einer positiven Einstellung in die nächste
Runde zu gehen ist daher sehr wichtig – und das Mantra dabei sollte sein: „Ich kann das schaffen“
und vor allem: „Ich werde es versuchen“.

2. Sich klare und realistische Ziele stecken

Wer im letzten Schuljahr eher ein 3er- und 4er-Kandidat war, wird nicht auf einmal gleich Einsen und
Zweien schreiben, nur weil er jetzt besser aufpasst und fleißiger lernt. Es ist wichtig, den Status quo
ehrlich einzuschätzen und sich realistische Ziele zu stecken. Zum Beispiel, sich erst einmal eine Note
zu verbessern und das vielleicht auch erst einmal nur in zwei oder drei Fächern. Wenn dann das
regelmäßige Lernen für die Schule zur Routine geworden ist und sich die ersten Erfolgserlebnisse
einstellen, ist es leichter, ehrgeizigere Ziele anzupeilen.

3. Neue Rituale und Routinen einführen

Es kann helfen, die Dinge einfach einmal anders anzupacken. Zum Beispiel morgens zehn Minuten
eher aufstehen, um mehr Zeit zum Fit werden und Frühstücken zu haben. Oder immer vor dem
Erledigen der Schularbeiten einen kleinen Spaziergang machen, beim Lernen immer nach einer
halben Stunde eine kurze Pause machen und Musik hören etc. Einfach einmal neue Rituale
ausprobieren und schauen, was hilft, sich dauerhaft zu motivieren. Und sich bewusst mit dem Thema
auseinanderzusetzen, ist da meist schon der erste erfolgreiche Schritt.

4. Zwischenerfolge festhalten

Pauschale Vorsätze wie „ich muss besser in der Schule werden“ oder „ich muss mehr lernen“ sind zu
wenig konkret und helfen daher nicht unbedingt weiter. Besser ist es, Zwischenschritte zu definieren
und sich zum Beispiel ausführlichere Lernpläne zu erstellen. Hier kann man dann vor allem auch
zwischendurch schon einmal ein „Häkchen“ machen und so Zwischenerfolge dokumentieren.

5. Belohnung nicht vergessen

Natürlich ist es an und für sich schon eine tolle Belohnung, wenn dank all der Bemühungen im neuen
Schuljahr am Ende gute Noten auf dem Zeugnis stehen. Aber es schadet auch nicht, die Motivation
durch zusätzliche Leistungsanreize noch etwas heraufzuschrauben. Und auch hier gilt:
Zwischenschritte nicht vergessen. Denn das Wichtigste für den langfristigen Lernerfolg ist,
kontinuierlich dran zu bleiben. Wer regelmäßig fleißig lernt und zwischendurch zum Beispiel dann
einmal einen guten Vokabeltest schreibt, hat sich auch schon ein Lob und eine kleine Belohnung
verdient.

Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern und ihren Familien einen guten Start ins neue
Schuljahr.

0 Kommentare

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.