5+1 Tipps für die nächste Klassenarbeit

Anders als Tests müssen Klassenarbeiten vorher angekündigt werden. In der Regel bleibt dadurch mindestens eine Woche Zeit sich auf die Arbeit vorzubereiten.

Tipp 1: Überblick verschaffen
Normalerweise wird in der Klassenarbeit überprüft, ob der Lernstoff der letzten Wochen verstanden und gelernt wurde. Verschaffen Sie sich also zuerst zusammen mit Ihrem Kind einen Überblick über den Schulstoff seit der letzten Klassenarbeit.

Tipp 2: Den Lernstoff einteilen
Teilen Sie gemeinsam den Lernstoff in überschaubare, zusammenhängende Portionen ein. Wird die Klassenarbeit in einer Woche geschrieben, sind drei Teile sinnvoll. Bleiben zehn Tage und mehr bis zur Klassenarbeit, können es auch vier bis fünf Teile sein.

Tipp 3: Portionsweise lernen und wiederholen
Am ersten Tag der Vorbereitung sollte Ihr Kind den ersten Teil lernen. Vielleicht kann es eine Zusammenfassung des Stoffes in eigenen Worten schreiben. Dadurch muss es sich automatisch intensiver mit den Inhalten auseinandersetzen. Den zweiten Vorbereitungstag sollte es mit der Wiederholung des Stoffes vom Vortag beginnen. Nach einer kurzen Pause ist dann der zweite Teil dran. In gleicher Weise sollte die Vorbereitung an den anderen Tagen erfolgen, bis Ihr Kind alle Teile gelernt hat: Erst die Wiederholung des Stoffes vom Vortag und anschließend das Lernen der nächsten Portion.

Tipp 4: Zum Schluss nur noch wiederholen
Am letzten Tag vor der Klassenarbeit sollte Ihr Kind nichts Neues mehr lernen, sondern ausschließlich das Gelernte wiederholen. Stundenlanges Lernen am Stück ist dabei aber nicht hilfreich. Achten Sie daher auf Pausen zwischendurch.
Erholungsphasen und ausreichender Schlaf sind wichtig, damit das Gelernte im Gedächtnis verankert werden kann. Auch Bewegung an der frischen Luft tut gut und sorgt für Klarheit im Kopf.

Tipp 5: Eine Struktur für die Klassenarbeit
Eine feste Struktur für den Ablauf der Klassenarbeit kann Ihrem Kind helfen, diese leichter zu bewältigen. Die Abfolge könnte folgendermaßen aussehen:

  1. Schon vor Stundenbeginn sollte Ihr Kind seinen Arbeitsplatz vorbereiten: Die benötigten Arbeitsmaterialien gehören auf den Tisch, alles andere in die Schultasche. Falls erlaubt, kann etwas Wasser und ein kleiner Imbiss bereitstehen. Dies gilt insbesondere für längere Klassenarbeiten und Klausuren.
  2. Die Aufgaben werden ausgeteilt und die Nervosität steigt. Jetzt erst einmal tief durchatmen, am besten in den Bauch. Dabei beide Füße auf den Boden stellen und spüren, wie sich die Füße anfühlen: erst die Fersen, dann die Ballen, zuletzt die Zehen. Diese kleine Übung nimmt der Nervosität die Spitze und hilft Ihrem Kind sich besser zu konzentrieren. Sie können diese bereits an den Anfang jeder Vorbereitungsphase setzen, so bekommt es Routine darin und kann bei Nervosität leichter darauf zurückgreifen. Übrigens kann man diese Übung auch gut zwischen den einzelnen Aufgaben nochmal einschieben. So kann sich Ihr Kind sammeln und auf die nächste Aufgabe einstimmen.
  3. Alle Aufgabenstellungen langsam durchlesen, am besten zweimal.
  4. Ihr Kind sollte mit den Aufgaben starten, die ihm leicht fallen. Mit jeder bewältigten Aufgabe wird die Nervosität sinken. Dadurch wird es ihm leichter fallen, auch die schwierigeren Aufgaben zu schaffen.
  5. Zum Schluss sollte es die Arbeit nochmal in Ruhe durchlesen und gegebenenfalls Fehler verbessern.

Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine Struktur für die Klassenarbeiten fest. Gehen Sie diese jeden Tag bei der Vorbereitung der Klassenarbeit einmal zusammen kurz durch, bis sich der Ablauf eingeprägt hat.

Bonus-Tipp: Die Klassenarbeit gemeinsam anschauen
Schauen Sie sich mit Ihrem Kind die Klassenarbeit nochmal an, wenn sie korrigiert zurückgegeben worden ist. Es geht nicht darum, auf den Fehlern herumzureiten. Fehler zu machen ist menschlich. Doch es ist sinnvoll sich die Ursachen anzusehen:

  • Hat Ihr Kind die Fragestellung falsch verstanden?
  • Wurde das gefragte Thema in der Vorbereitung der Klassenarbeit nicht oder zu wenig vorbereitet?
  • Hatte es Schwierigkeiten die Fragestellung in der vorgegeben Zeit zu bearbeiten?

Das gibt Ihnen wertvolle Hinweise für die Vorbereitung der nächsten Klassenarbeit. Denn Fehler sind immer auch Lernchancen. Loben Sie Ihr Kind auch für alles, was es in der Arbeit gut gemacht hat.
Mit diesen Tipps sollte es möglich sein, die Leistungen Ihres Kindes in Klassenarbeiten zu verbessern. Bei größeren Lücken oder Schwierigkeiten ist es jedoch oft sinnvoll, diese zusätzlich mit Nachhilfe aufzuarbeiten.

„Gerade wenn sich die Prüfungsangst auf einzelne Fächer bezieht, kann mit einer guten Vorbereitung der Arbeiten viel erreicht werden.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.