helles und freundliches Lernumfeld

Nebenjob für Studenten – Nachhilfe geben

Der Sommer steht vor der Tür. Schwimmbäder, Freizeitparks oder Open-Air-Kinos laden bei Sonnenschein wieder dazu ein, die freie Zeit dort zu genießen. Doch zusätzlich zu regulären Ausgaben muss das auch finanziert werden. Nebeneinkünfte als Nachhilfelehrer sind bei viele Studierenden ein beliebtes Mittel, um den Sommer dann nach eigenen Wünschen gestalten zu können.

Anwenden, was ihr studiert

Der besondere Vorteil eines Jobs als Nachhlifelehrer liegt nicht nur darin, dass ihr Wissen und Know-How weitergeben, sondern auch in einem Bereich Geld verdienen könnt, den ihr durch Studium und vorherige Ausbildung schon beherrscht. Wer ein Fach der Naturwissenschaften studiert, wird besonders viele Hilfesuchende (Mathematik, Physik,..) finden. Der Bedarf an Nachhilfelehrern bleibt aber auch in anderen Fächern nach wie vor hoch und zählt zu den Klassikern unter den Möglichkeiten, wie sich die Einkünfte während des Studiums aufbessern lassen. Auch die Flexibilität, also wie viele Nachhilfestunden ihr pro Woche geben könnt, wird von vielen Studenten geschätzt. Während der Prüfungsphase ist es so möglich, den Fokus auf die anstehenden Klausuren zu legen. In den Semesterferien könnt ihr dafür richtig durchstarten.

Was man als Nachhilfelehrer mitbringen sollte

Lehramtsstudenten sind für diesen Job natürlich prädestiniert, da diese Tätigkeit eine gute Vorbereitung auf den späteren Beruf darstellt. Das soll allerdings kein Ausschlusskriterium für Studenten anderer Fächer sein. Neben der fachlichen Qualifikation ist auch soziale Kompetenz (Stichwort Softskills) bei der Arbeit als Nachhilfelehrer gefragt. Denn das Wissen muss nicht nur beherrscht, sondern auch an Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene bedarfsgerecht vermittelt werden können. Geduld und Verständnis für die Situation des Schülers sind entscheidende Faktoren, um eine positive Chemie zwischen Nachhilfelehrer und Schüler zu gewährleisten und somit den gewünschten Lernerfolg zu ermöglichen.

Arbeiten, so viel ihr wollt

Gute und engagierte Nachhilfelehrer können grundsätzlich zwar so viel arbeiten, wie sie wollen, eine Sache gibt es allerdings zu beachten: Obergrenzen wegen Krankenkasse und Bafög.

Wie hoch diese Grenzen sind und welche Auswirkungen Nebenjobs auf Bafög und Kindergeld haben, könnt ihr auf folgenden Seiten erfahren:

Interesse, als Nachhhilfelehrerer zu jobben?

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.