Das sind DIE Studiengänge 2019/2020

Wenn du in diesem oder im kommenden Jahr dein Abi machst, dann hast du dich vielleicht schon dazu entschieden, ein Studium zu absolvieren. In Deutschland gibt es unfassbar viele Studiengänge und es ist nicht leicht, den richtigen Bereich zu finden. Am Ende musst du natürlich etwas suchen, was dir Spaß macht und wo du deine Interessen und Stärken am besten einsetzen und ausbauen kannst. Außerdem sollte dich das Studium natürlich zu einem Beruf befähigen, mit dem du am Ende deinen Lebensunterhalt verdienen kannst. Weiterhin solltest du in deine Entscheidung mit einbeziehen, welche Studiengänge eine Zukunft haben, denn in unserem heutigen digitalen Zeitalter sind viele Berufe im Wandel und unterliegen neuen Ansprüchen an die Qualifikation des Studiums. Auf der anderen Seite solltest du auf keinen Fall ein Studium aufnehmen, weil es eben gerade „in“ ist oder weil sich deine Mitschüler dafür entscheiden.

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht in jedem Jahr die beliebtesten Studiengänge, getrennt für Männer und Frauen. Folgende Studiengänge lagen 2018 jeweils auf den Top 5:

Beliebteste Studiengänge bei Männern:
1. BWL
2. Maschinenbau
3. Informatik
4. Elektrotechnik
5. Wirtschaftsingenieurwesen

Beliebteste Studiengänge bei Frauen:
1. BWL
2. Rechtswissenschaften
3. Germanistik
4. Allgemeinmedizin
5. Erziehungswissenschaften

Emanzipation hin oder her, es bleibt dabei, dass Männer eher technische Berufe ergreifen und Frauen ein Studium der Geisteswissenschaften bevorzugen. Unangefochtener Spitzenreiter ist aber weiterhin BWL. Dies liegt darin begründet, dass das Studium breit gefächert ist und man verschiedene Möglichkeiten der Spezialisierung hat. Außerdem sind die Gehälter in der Wirtschaft in den letzten Jahren stabil geblieben und es gibt viele Jobs auf dem Markt.

Wer später vielWert auf das ganz große Geld legt, der sollte Medizin studieren, denn hier winkt zukünftig ein Einstiegsgehalt von fast 80.000 Euro, dicht gefolgt von Rechtswissenschaften mit etwa 73.000 Euro. Allerdings sind beide Studiengänge bekannt für ihre Dauer und ihren Anspruch. Und die Schattenseite des hohen Gehalts sind unmenschliche Arbeitszeiten, dies sollte dir bewusst sein, wenn du dich für einen dieser beiden Studiengänge entscheidest.

Wem das zu anstrengend ist, der kann sich in einem Studiengang einschreiben, bei dem man bereits mit einem Bachelor, also nach sechs Semestern, gute Jobs bekommen kann. So winken nach einem Bachelor in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften Einstiegsgehälter von immerhin 75.000 Euro, wenn man als Key Account Manager tätig ist. Als Pressesprecher mit einem Bachelor in Geistes- oder Sozialwissenschaften liegt das Jahresgehalt bei etwa 69.000 Euro.

Bezogen auf die Branche liegen natürlich Studiengänge aus dem digitalen Bereich und der Umweltbranche im Trend. Zu den neuen Studiengängen zählt zum Beispiel Digital Transformation. In diesem Bereich lernst du die Herausforderungen kennen, denen ein Unternehmen im Zuge der Digitalisierung unterliegt. Später bist du dann für die digitale Ausrichtung deines Arbeitgebers zuständig. Dem demografischen Wandel zu einer immer älter werdenden Gesellschaft ist der Studiengang Public Health geschuldet. Im Studium wirst du zum Experten und analysierst gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen in den Bereichen Demografie und Gesundheit. Wenn dir die Zukunft der Erde am Herzen liegt, dann solltest du Umwelttechnik (auch Resources Management genannt) studieren, um Maßnahmen entwickeln zu können, die unseren Planeten, uns Menschen, Tiere und Umwelt schützen.

Du brauchst natürlich nicht direkt die Welt retten, informiere dich einfach gut über deinen gewünschten Studiengang. Doch irgendwann hast du genug recherchiert und musst dich entscheiden. Hier solltest du auch dein Bauchgefühl sprechen lassen und wenn es doch der falsche Studiengang war, dann schreibst du dich eben neu ein. Schließlich musst du deinen Beruf etwa 40 Jahre ausüben, da ist es nie zu spät für einen Wechsel.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.