Fantastisch – So fühlt sich ein Nachmittag in der Lernhilfe an

Regine Alexander, Kundenbetreuerin mit viel Herzblut in der Lernhilfe, berichtet über einen Lernhilfe-Alltag in der Filiale Wiesbaden, Friedrichstr. 50.
Kurz zur Person
Ende 40, fröhliche und optimistische Frau, neugierig auf Menschen und Herausforderungen des Lebens und neue Situationen. Ich löse gerne Probleme, anstatt Probleme zu suchen. In meiner Freizeit reise ich viel in ferne Länder, lese verschiedene Bücher in alle Richtungen. Zuletzt das wunderschöne Buch „Befreit: Wie Bildung mir die Welt erschloss“, welches mir durch einen sehr netten und lebenserfahrenen Bekannten empfohlen wurde. Ich gehe 2 x die Woche ins Sportstudio, praktiziere Yoga, gehe gerne schwimmen, bin sozial tätig (z. Zt. wieder als Mentorin) und wenn ich wirklich mal Zeit habe, dann genieße ich es einfach, in einem Café zu sitzen und Menschen zu beobachten.

Es war Dienstagmittag um 13:00 Uhr und ich machte zum ersten Mal Vertretung als Büroleiterin in unserer wunderschönen Filiale in Wiesbaden, Friedrichstr. 50.

Wir sind Ende 2017 umgezogen und es wurde dort alles liebevoll eingerichtet. Ich war sehr aufgeregt an diesem Tag, denn ich wollte natürlich alles so gut wie möglich machen.

Die ersten Kinder kamen gegen 13:45 Uhr. Ich stellte mich nett als Vertretungs-Büroleiterin vor und brachte die Kinder in die Unterrichtsräume. Dann kamen auch fast zur gleichen Zeit unsere geduldigen und engagierten Lehrkräfte.

Gegen 15:00 Uhr klingelte es und es kam eine Mutter mit ihrer 10-jährigen Tochter Anita. Die Schülerin wirkte äußerst schüchtern und schaute mich am Anfang kaum an.

Die Mutter war emotional sehr bewegt und erzählte mir von ihrem Familienstress zu Hause wegen der schlechten Noten in Deutsch und Mathematik. Ihre Tochter würde wirklich ihr Bestes geben, lerne viel, wäre aber bei jeder Klassenarbeit angespannt. Anita habe fast keine Lust mehr, zur Schule zu gehen.

Sie traue sich auch kaum noch, sich mündlich zu beteiligen, hänge deutlich hinterher. Anita tue diese ganze Situation auch unsagbar leid. Nachdem die Mutter mir ihre traurige Geschichte erzählt hatte, die ich als Frau und auch selbst Mutter nachvollziehen konnte, schilderte ich ihr unsere Vorgehensweise. Die Kinder kommen zu uns in die passende Lerngruppe von ca. 3 bis 4 Schülern, sehen dann, dass andere Kinder auch Schulprobleme haben und sie nicht alleine in dieser Situation sind. Unsere geduldigen Lehrer erklären bei uns so lange, bis jeder Schüler alles richtig verstanden hat.

Und ganz wichtig: Es gibt bei uns auch keine dummen Fragen. Nur wer Fragen stellt, kann zu neuem Wissen gelangen und die Aufgaben verstehen. Es ist in unserer Nachhilfeschule von großer Bedeutung, dass auch die Chemie zwischen Schüler und Lehrer stimmt. Die Schüler sollen gerne zu uns kommen, sich wohlfühlen und die Noten sich verbessern. Natürlich kann der Schüler dann auch für ein anderes Fach vorbereitet werden, wenn eine Klassenarbeit ansteht. Wir müssen es nur rechtzeitig wissen, damit er zu der entsprechenden Fachkraft eingeteilt wird.

Nachdem ich alles so erzählt hatte, nahm ich Anita und ihre Mutter mit und zeigte beiden unsere liebevoll eingerichteten Schulräume.

Die Mutter meldete Anita noch an diesem Tag bei uns an, damit sie so schnell wie möglich am Unterricht teilnehmen kann und ihre Lücken in Deutsch und Mathematik nicht noch größer werden, sondern sich nach und nach schließen und sie auf bevorstehende Klassenarbeiten vorbereitet wird.

Beide gingen zufrieden nach Hause. In diesem Moment war auch ich sehr zufrieden.

Meine erste Anmeldung und ich hatte gleichzeitig das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. Ich verhelfe dieser Familie zu einem neuen Glück, Anita wird nach und nach ihre Noten verbessern, endlich wieder gerne in die Schule gehen, sich mündlich mehr beteiligen und der Familienfrieden wird wiederhergestellt. Die Wochenenden werden endlich wieder Ausflüge und Freizeit beinhalten.

Da ich meine Arbeit so gut wie möglich erledigen wollte, konnte ich erst gegen 19:45 Uhr Feierabend machen. Das war aber kein Problem für mich, ich ließ an diesem Tag mein Sportprogramm ausfallen, machte mir verschiedene Notizen über eventuelle Verbesserungen der Organisation, welche ich in den nächsten Tagen mit den anderen Büroleiterinnen besprach, damit mehr Zeit für Kundennähe und Kundenzufriedenheit besteht.

Es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl zu erleben, wie einfach man Kinder und Jugendliche glücklich machen kann. Durch Zuhören, Aufmerksamkeit und durch Hilfestellung durch die Lehrkräfte.

Ich habe diesen Arbeitstag sehr genossen und selbst viel Neues dazugelernt. Sehr gerne jederzeit wieder.

Für Fragen, Anregungen und dergleichen sind wir Ihnen jederzeit sehr dankbar, da unsere Arbeitsqualität und Zufriedenheit immer wieder optimiert werden. Wir sind auch ein sehr nettes Team in der Zentrale, das sehr engagiert ist und Ihnen liebend gerne weiterhilft.

Ihre Zufriedenheit und das Weiterkommen Ihres Kindes ist unser gemeinsames Ziel, an dem wir festhalten. Wir wollen uns weiterentwickeln und stetig weiterbilden.

Die Lernhilfe – die bessere Nachhilfe

Die Lernhilfe bietet kompetente und individuelle Nachhilfe in Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Offenbach, Hanau sowie in zahlreichen anderen Städten und Gemeinden der Rhein-Main-Region – und zwar in allen Fächern und für alle Schularten. Direkt bei Ihnen vor Ort verhelfen unsere professionellen und engagierten Lehrer Ihrem Kind dauerhaft zu besseren Noten. Lassen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter hiervon profitieren. Die Folge: Bessere Noten in der Schule, mehr Spaß am Lernen, weniger Stress in der Familie.

Die Lernhilfe – ein Familienunternehmen mit Tradition

Wir nehmen uns Zeit für Ihr Kind! Dieser Leitsatz motivierte 1974 den Inhaber der Lernhilfe, Wolfgang Reuter, die erste professionelle Nachhilfeschule in Frankfurt am Main zu gründen. Der erfahrene Pädagoge und Gründer des Unternehmens leitet das Nachhilfeinstitut nach wie vor selbst und ist heute noch täglich in der Elternberatung aktiv. Als Familienunternehmen verstehen wir die Sorgen von Eltern und Kindern besonders gut – und können behutsam und professionell auf jede Schülerin und jeden Schüler eingehen.